Liskamm

Der Liskamm ist ein Berg östlich des Matterhorns im Gebirge „ Walliser Alpen“ . Westlich neben dem Liskamm ist die Monte-Rosa-Gruppe. Der mehrere Kilometer lange, gewaltige Kamm dominiert mit dem Liskamm Ostgipfel mit 4.527 m ü.M. und dem Westgipfel mit 4.480 m. ü.M. Beide Gipfel liegen über einen Kilometer weit auseinander. Die Nordost-Wand ist fast 1.000m hoch und eisbedeckt. An den Liskamm grenzen der Kanton Wallis, Aostatal, Italien und die Schweiz.

Die Erstbesteigung erfolgt im August 1861 durch William Edward Hall, Peter Perren, Jean-Pierre Cachat und Josef-Marie Perren, J.F. Hardy, C.H. Pilkongotn, J.A. Hudson, A.C. Ramsay, F. Sibson, T. Rennison. R.M. Stephenson, Karl Herr, Franz Lochmatter und Stefan Zumtaugwald.

Die normalen Anstiege erfolgen vom Lisjoch (4.151 m) über den Ostrat hin zum Ostgipfel, oder über den Südgrat zum Ostgipfel. Auch vom Felikjoch ( 4.063 m) ist ein Anstieg über den Südwestgrat weiter zum Westgipfel und schließlich über den langen Grat zum Ostgipfel möglich. Diese Anstiege sind eher lang und durch den stark überwechteten Grat gefährlich, jedoch technisch nicht wirklich schwierig. Aufgrund des Wechtenbruches sind allerdings schon einige Bergsteiger ums Leben gekommen, weshalb dem Liskamm der Name Menschenfresser zugesagt wird. Berghütten in der Region sind Capanna Gnifetti auf 3.611 m ü.M. und Rifugio Citta di Mantova auf 3.498 m ü.M. Talorte sind Alagna Valesia, Gressoney-la-Trinte und Zermatt. Bekannte Ausgangspunkte für Bergwanderungen sind Capanna Gnifetti, Capanna Quintino Sella und Neue Monte Rosa-Hütte.

Der Berg war bereits „Filmstar“. „Im Kampf mit dem Berge“ wurde 1921 von Arnold Fanck am Liskamm gedreht.