Zelt

Welches Zelt ist am geeignetsten für eine Bergtour? Viele greifen gleich zu dem erst besten Zelt und werden dann häufig enttäuscht. Man sollte sich vorher immer informieren, welches Zelt am besten zum jeweiligen Vorhaben passt. Auch ist das teuerste Zelt nicht immer gleich das beste.

Das Tunnelzelt
Das Tunnelzelt ist derzeit das meist verwendete Zelt. Hier ist der Name Programm, denn das Zelt hat die Form eines Tunnels. Tunnelzelte stehen nicht von alleine und müssen mit Gestängebögen aufgebaut werden. Die Vorteile sind, dass man den Innenraum des Zeltes sehr gut ausnutzen kann. Zudem ist das Gewicht sehr gering. Des Weiteren haben Tunnelzelte großzügige Vorzelte in dem sich allerhand Abspielen kann. Sie sind schnell und einfach aufzubauen.

Das Wurfzelt
Wurfzelte entfalten sich nach dem Auspacken von alleine und müssen dann nur noch mit Heringen befestigt werden. Das Zelt ist nur für maximal drei Personen ausgelegt und wird auch nicht für mehr angeboten. Der Vorteil ist das man es schnell und einfach aufbauen kann. Verschiedene Wurfzelte findet man z.B. hier.

Das Kuppelzelt
Das Kuppelzelt wird mit zwei Stangen aufgebaut. Danach wird nur noch das Außenzelt rübergeworfen. Das Kuppelzelt ähnelt sehr mit dem Tunnelzelt. Der Vorteil ist, dass man das Zelt auch ohne Heringe stellen kann. Allerdings muss das Gewicht im Zelt dann schwer sein (z. B. Gepäck).

Das Igluzelt
Wie der Name schon sagt, hat das Zelt die Form eines Iglus. Das Zelt ist aber weniger für eingeschweißte Camper sondern eher für Wanderer in den Bergen. Der Vorteil ist das leichte Gewicht und deshalb ist es gut zu tragen. Es ist einfach aufzubauen und leicht zu verstauen.